user_mobilelogo

Das Wetter am vergangenen Samstag war sinnbildlich für die Leistung der ersten Mannschaft des FCS. Bei regnerischen Verhältnissen gingen die Urner beim Leader in Emmenbrücke gleich mit 1:5 unter. Folglich steht fürs kommende Heimspiel Wiedergutmachung auf dem Programm. Leicht wird dies gegen den Tabellenzweiten aus Rotkreuz aber nicht werden.

Wyrsch Patrick

Foto: Patrik Wyrsch und seine Teamkollegen stehen vor der nächsten schwierigen Partie.

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf verliert gegen den FC Emmenbrücke klar mit 1:5. Während den gesamten 90 Minuten gelang es Schattdorf nie, an die Leistungen der beiden vorangehenden Partien anzuknüpfen. Selbst nach dem Anschlusstreffer blieben die Urner wirkungslos.

Um es vorweg zu nehmen: wie das Wetter, so die Leistung der 1. Mannschaft des FC Schattdorf. Bei garstigen Temperaturen und Regen sowie Schneefall bekundete Schattdorf grosse Mühe, dem Tabellenführer aus Luzern Paroli zu bieten. Teilweise schien es gar so, als ob die Betriebstemperatur bei Schattdorf an diesem Samstagabend nicht über die Aussentemperatur hinaus reichen möge. Von Beginn an bewegte sich das Heimteam besser, stieg entschlossener in die Zweikämpfe und erspielte sich zahlreiche gute Möglichkeiten.

Die 2. Mannschaft behauptet sich vor heimischer Kulisse gegen den SC Schwyz mit 4:0

Nachdem die Elf von Tiziano Barbaro und Florian Furger in den letzten zwei Partien weitestgehend jene Eigenschaften vermissen liessen, welche sie in einer erfolgreichen Hinrunde noch auszeichneten, war das Credo für das anstehende Heimspiel gegen den zuletzt formstarken Kontrahenten aus Schwyz klar: Die Freude am Spiel wieder aufs Grün bringen. Diese Vorgaben setzte Rot-Schwarz am vergangenen Samstagabend über weite Strecken um.

Mit dem 2:1 Heimsieg vergangene Woche gegen den FC Hochdorf holte sich die erste Mannschaft des FC Schattdorf den zweiten Dreier in Serie. Mit den zwei vorangegangenen Remis ist die Mannschaft von Martin Hürlimann und Bernhard Scheiber nun bereits schon seit vier Spielen ungeschlagen. Allgemein verläuft die Rückrunde mit bisher nur einer Niederlage aus sechs Partien zufriedenstellend für die Urner. Daran hat auch Philipp Gisler einen grossen Anteil. Der Stürmer schoss seine Farben am vergangenen Wochenende mit dem 2:1-Treffer zum Sieg. «In den letzten Spielen konnten wir gegen starke Gegner bestehen. An diese Leistungen müssen wir weiterhin  anknüpfen, denn die nächsten beiden Spiele werden sehr schwer werden.» In der Tat treffen die Rot-Schwarzen nun gleich nacheinander auf die Spitzenteams der bisherigen 2. Liga Saison.

Nach der Niederlage gegen Alpnach folgt ein glanzloser Pflichtsieg gegen Menzingen. Als Nik Häusler nach 85 gespielten Minuten das Leder aus elf Metern unhaltbar zum 1:0 Endstand einschob, war die Erleichterung den Spielern wie Trainern der Herren-II-Mannschaft aus Schattdorf deutlich ins Gesicht geschrieben. Bei garstigen Wetterbedinungen verpasste die spielerisch klar überlegene Mannschaft von Tiziano Barbaro und Florian Furger, das Spiel früh in geordnete Bahnen zu lenken.

Nachdem die Schattdorfer nur zwei Tage zuvor einen rabenschwarzen Abend einzogen, und zuhause dem FC Alpnach die anvisierten drei Punkte nicht einfahren konnten, standen die Zeichen am vergangenen Samstag auf dem Sportplatz Chrützegg auf Wiedergutmachung.

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf gewinnt bei der Dernière auf dem Kunstrasen Grundmatte gegen den FC Hochdorf mit 2:1. Nach einem zögerlichen Beginn steigerte sich Schattdorf mit zunehmender Spieldauer und hätte am Ende die Partie mit einem dritten Treffer frühzeitig entscheiden müssen.
Dernièren liegen dem FC Schattdorf offensichtlich gut. Nachdem die Urner im Herbst 2018 bereits die Dernière auf dem Naturrasen Grüner Wald siegreich gestalteten, gewannen sie nun auch jene auf dem Kunstrasen Grundmatte. Denn sofern in den nächsten beiden Wochen alles nach Plan verläuft, war das Spiel gegen den FC Hochdorf das letzte auf dem Kunstrasen Grundmatte; fortan soll wieder auf dem Hauptplatz gepunktet werden. Dass die Dernière am Ende ein Erfolg wurde, war aber nicht von allem Anfang an zu erahnen.

rb. Nach einem Jahr als Trainer der 1. Mannschaft verlässt Martin Hürlimann den FC Schattdorf auf Ende Saison. Hürlimann entschied sich aus persönlichen Gründen, die Führung der ersten Mannschaft im Sommer 2019 in neue Hände zu übergeben. Ausschlaggebend sei der Drang, noch immer selber Fussball zu spielen und nicht bloss an der Linie zu stehen und die Tatsache, dass beides aus beruflichen und familiären Gründen nicht machbar sei, begründete der erst 30-jährige Hürlimann seine Entscheidung.

Der überzeugende 4:2 Auswärtserfolg des Fanionteams beim Luzenrer SC versüsste dem ganzen FC Schattdorf das Osterwochenende. Doch nun liegt der Fokus bereits wieder auf der Gegenwart und dem kommenden Heimspiel gegen den FC Hochdorf. Da beide Mannschaften nur durch einen einzigen Zähler getrennt sind, kommt es wohl zu einem umkämpften Spiel. Die Favoritenrolle liegt jedoch eher bei den Gästen aus Luzern. Zwar überzeugte die FCS-Truppe von Martin Hürlimann und Bernhard Scheiber in der laufenden Saison zu Hause jeweils mit guten Leistung, der FC Hochdorf ist aber so etwas wie das Team der Stunde. In der Rückrunde reihten sie bisher fünf Siege aneinander, darunter auch zwei deutliche Kantererfolge. Einschüchtern lässt man sich beim FCS davon aber nicht. «Wir haben in der ersten Halbzeit gegen den LSC gezeigt, dass wir gegen starke Mannschaften bestehen können. Nun müssen wir wieder an diese Teamleistung anknüpfen», erklärt FCS Spieler Joachim Gisler.

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf gewinnt auswärts gegen den Luzerner SC mit 4:2. Gegen ein taktisch in grossen Teilen überlegt agierendes Schattdorf liefen die spielstarken Stadtluzerner ein ums andere Mal erfolglos an. Wer sich vor der Rückrundenpartie an das Aufeinandertreffen in der Hinrunde erinnerte, der wusste, dass bereits ein Punkt auf dem luzernerischen Rasen kein schlechtes Ergebnis wäre. Denn damals, im Herbst 2018, unterlagen die Urner den Stadtluzerner auf heimischem Terrain mit 2:4 und waren faktisch chancenlos. Ali Mourad, der ehemalige Spieler des FC Altdorf, schoss dabei gleich alle Tore selber. Nun, um es vorweg zu nehmen, Mourad traf auch diesmal und war wiederum ein steter Unruheherd. Doch weil Schattdorf taktisch überlegter agierte, sich zurückzog, zumeist kompakt verteidigte und nach Ballgewinnen schnell umschaltete, blieben die spielstarken Individualisten des Stadtluzerner Fussballvereins wirkungsloser als auch schon. Und falls der Luzerner Sportclub dennoch gefährlich in Erscheinung trat, rettete entweder die Lattenoberkante (15. Minute) oder der hervorragend parierende Livio Mahrow (22. und 23.). Kam hinzu, dass Schattdorf in der ersten Hälfte über ein halbes Dutzend bester Offensivmöglichkeiten verfügte und drei davon auch gewinnbringend umsetzen konnte.

Die Db-Junioren des FC Schattdorf starteten letzten Samstag mit einem Auswärtsspiel in Zug in die Rückrunde der Saison 2018/19. Nach einer langen Winterpause konnte man noch nicht den schönsten Fussball erwarten, somit war es keine Überraschung, dass die Partie etwas zerfahren begann. Das Heimteam aus Zug presste den FCS sehr früh und bereitete ihnen Probleme in der Angriffsauslösung. Meistens wurde der Ball einfach nach vorne geschlagen in der Hoffnung ein Schattdorfer stünde am richtigen Ort. Ohne wirklich den Ton anzugeben war man aus Schattdorfer Sicht aber glücklich, dass die Zuger mit dem Ballbesitz nicht viel anfangen konnten. Somit war das erste Drittel eher ein Hin- und er gekicke anstatt eines guten Fussball Spiels. In der Drittelpause versuchten die Trainer Mauro Nardozza, Adrian Tresch, Sandro Hauke und Aktug Demiroglu ihren Spieler mitzugeben, dass sie von Hinten aufbauen sollten und im Sturm ihre schnellen Spieler mit einem Steilpass finden sollen. Ihre Mannschaft versuchte die Worte in Tat umzusetzen, trotzdem gehörten die ersten 10 Minuten nach Wiederanpfiff aber den Zugern. Nach einem Latten- und einem Pfostenschuss kann man sich auf Seiten der Rot-Schwarzen glücklich schätzen, immer noch mit einem 0:0 spielen zu können. Danach kamen die jungen Urner aber besser in die Partie und mit einem schönen Konter konnten sie mit 0:1 in Führung gehen. In der restlichen Spielzeit des Mitteldrittels hatte der FCS noch ein paar gute Chancen auf den nächsten Treffer, doch der Ball fand den Weg ins Tor nicht.

Vorschau A 17 04 19

Vorschau 18 04 19

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf und der SC Obergeissenstein teilen sich nach einem torlosen Aufeinandertreffen die Punkte. Für den FC Schattdorf war es das zweite Remis in Folge, dass insbesondere gegen Schluss der Partie auch zugunsten des Kontrahenten hätte entschieden werden können.

Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als das Leder von der linken Angriffsseite brandgefährlich auf die andere Seite des Schattdorfer Strafraums kullerte und die Gäste aus dem Kanton Luzern noch einmal die Chance hatten, der Partie doch noch ein Tor zu bescheren. Weil der eingewechselte Kevin Vogel die Kugel aber nicht wunschgemäss traf, blieb den bei nasskaltem Wetter ausharrenden Zuschauer auch bis zum Schlusspfiff ein Tor verwehrt. Dabei hätte insbesondere der Stadtluzerner Quartierverein zahlreiche beste Möglichkeiten gehabt.

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf spielt gegen den Abstiegskandidaten FC Sins 2:2 Unentschieden. Nach einer starken Startphase baute das Heimteam mit zunehmender Spieldauer stark ab und musste am Ende gar mit dem einen Punkt zufrieden sein.

Der Beginn in die Nachholpartie gegen den FC Sins – das ursprünglich angesetzte Samstagsspiel konnte witterungsbedingt nicht durchgeführt werden, auf dem Kunstrasen Grundmatte lagen damals über 20cm Schnee – gelang dem Heimteam wie gewünscht. Bereits nach neun Minuten nickte Franco Heinzer nach einem Freistoss von Philipp Zurfluh zum Führungstreffer in die Maschen. Auch in den Folgeminuten hatte Schattdorf das Geschehen weitgehendst im Griff und liess den abstiegsbedrohten Aargauern kaum Möglichkeiten zu. Mit zunehmender Spieldauer offerierte die Hürlimann-Elf dem FC Sins aber vermehrt Standardsituationen und mit einem Abstimmungsfehler in der Schattdorfer Abwehr in der 18. Minute entgegen dem Spielverlauf gar den Ausgleich.

Fussballschule 1

Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart vor zwei Wochen zeigte sich die Schattdorfer Faniontruppe bei der 0:3 Auswärtsniederlage in Stans enttäuschend schwach. Da stellt sich nun die Frage, welches Gesicht die Rot-Schwarzen am kommenden Samstag im Spiel gegen den FC Sins präsentieren werden.

Arnold Paul

Paul Arnold und seine Mitspieler wollen zu Hause weiterhin brillieren. (Bild: Sandro Tresch)

Die 2. Mannschaft schlägt den FC Hünenberg zum Rückrundenauftakt mit 3:1.Das ein vermeintlich komfortabler 3:0 Vorsprung schon mal aus der Hand gegeben werden kann, liess sich in der vergangenen Woche am Beispiel der Schweizer Nationalmannschaft schmerzlich nachvollziehen. Abgeklärter als die Schweizer Auswahl gab sich am vergangenen Freitagabend die Barbaro/Furger-Elf auf dem frisch renovierten Kunstrasenplatz Ehret in Hünenberg. Zum Rückrundenauftakt wartete mit dem FCH eine Mannschaft, welche auf eine bescheidene Vorrunde zurückblickten. Entsprechend klar war die Rollenverteilung in diesem Rückrundenauftakt. Der FCS vermochte diesem Anspruch denn auch über weite Strecken des Spielgeschehens gerecht zu werden. Matteo Barbaro und Florian Löhrli schraubten das Skore nach Vorlagen von Pascal Schuler bis zum Pausentee auf den verdienten 2:0 Pausenstand.

Die Schattdorfer Eb-Junioren nahmen am Sonntag vom 24. März an einem Kunstrasenturnier in Buochs teil. Das Team und die Coaches wussten nicht recht was sie erwarten sollen, denn das System und die Spieler sind neu. Viele kurze Games sollten genau das richtige sein, sich als Mannschaft zu finden und gute Match Erfahrungen zu sammeln. Im ersten Spiel traf die junge Mannschaft auf den Gastgeber, den SC Buochs Ec. Die Urner traten etwas hektisch an, aber keinesfalls waren sie unterlegen. Trotz kleiner individueller Fehler musste man am Schluss aber eine 2:0-Niederlage in Kauf nehmen. Im zweiten Spiel wartete Sarnen. Der Spielverlauf war ziemlich identisch zum ersten Match. Der FCS hatte das Spiel im Griff, aber kleine Fehler kostete ihnen das Spiel. 0:3 war definitiv ein zu hohes Resultat für dieses Game. Die Aargauer aus Oftringen waren dann der dritte Gegner. Oftringen hatte bisher am meisten Eindruck gemacht, aber keinesfalls zeigte Rot-Schwarz anzeichen von Angst.

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf verliert gegen den FC Stans mit 0:3. Während den gesamten 90 Minuten gelang es Schattdorf nie, an die Leistungen des Rückrundenstarts anzuknüpfen. Selbst in Überzahl blieben die Urner äusserst harmlos.

Eigentlich hätte Schattdorf den gegen den SC Emmen eingefahrenen Auftaktsieg in seinem zweiten Rückrundenspiel gerne bestätigt. Eigentlich. Doch am Ende kam es so einiges anders, als es sich die Equipe um Martin Hürlimann und Bernhard Scheiber vorgenommen hatte. Bereits von Beginn an hatten die Urner Mühe, dem Heimteam in physischer Hinsicht Paroli zu bieten. Und weil Schattdorf auch im spielerischen Bereich Grundlegendes vermissen liess, war die Führung der Stanser grundsätzlich nur eine Frage der Zeit. Schliesslich durfte Schattdorf zufrieden sein, dass die Nidwaldner sie mit bloss einem erzielten Tor noch im Spiel beliessen. Denn neben David Lehmann, der in der 26. Minute nach fehlender Zuteilung in der Urner Defensive die Führung erzielte, hatten auch noch weitere Stanser-Akteure einige Torchancen.

Spiele