user_mobilelogo

rb. Der langjährige Hauptsponsor des FC Schattdorf, die Muoser AG, feiert in diesem Jahr ihr 100-Jahr-Jubiläum. Was 1919 noch als Sattlerei und Polsterei startete, ist heute, drei Generationen später, ein über die Kantonsgrenzen hinaus bekannter Gestalter von Räumen. Zum Abschluss des ereignisreichen Jubiläumsjahrs mit zahlreichen Events und Jubiläumsgeschenken überreichten Vertreter des FC Schattdorf ihrem treuen Unterstützer ein kleines Dankeschön: Ein Foto, auf dem rund 200 Spielerinnen und Spieler des FC Schattdorf sich zur Zahl 100 formiert haben.

Muoser 100

 

rb. Am 30. November 2019 fand im Uristier Saal in Altdorf die alljährliche Klausfeier des FC Schattdorf statt. Tags zuvor besuchte der Samichlaus bereits die FCS-Junioren im vereinseigenen Clubhaus.

Rund 180 Mitglieder und Freunde des FC Schattdorf fanden sich am vergangenen Samstag, 30. November 2019, zur alljährlichen Klausfeier des FC Schattdorf im Uristiersaal in Altdorf ein. Nach der Begrüssung durch die Chefin Events, Petra Truttmann, richtete Präsident René Deplazes einige Worte an die Festgemeinde. Deplazes blickte dabei auf ein äusserst erfolgreiches Jahr zurück. Sowohl im Junioren- als auch Aktivfussball konnte Schattdorf seine Zielsetzungen allesamt erreichen. Mit der Klausfeier und dem berühmt berüchtigten Klausauftritt wolle man allen Helferinnen und Helfer auch immer wieder Danke sagen und für einige gemütliche Stunden besorgt sein. Damit versprach Deplazes keineswegs zu viel. Denn was das Klausteam im Anschluss ans feine Nachtessen darbot, war eineinhalbstündige Unterhaltung pur. Mit viel Witz und Satire sorgten die Klausteam-Mitglieder Fabio Gisler, Bianca Bulgheroni, Aktug Demiroglu und Livio Mahrow für Lacher um Lacher.

Für das letzte Spiel der Vorrunde 2019/2020 reisten die Rot-Schwarzen ins luzernerische Sursee. Mit gestärktem Rücken aus den letzten sechs ungeschlagenen Meisterschaftsspielen und mit dem Willen erneut 3 Punkte ins Urnerland zu holen, traten die Schattdorfer beim FC Sursee am Samstagabend um 20:00 Uhr an.

Erste Halbzeit mit klar stärkeren Luzerner

Die Einheimischen aus Sursee starteten stärker als der FC Schattdorf. Trotz mehr Spielanteil entstanden aber keine zwingenden Chancen in der Anfangsphase. Da aber bei den Urner zu viele Fehlpässe ihren Adressaten nicht fanden, war der FC Sursee klar die bessere Mannschaft in der ersten Halbzeit. Zu erwähnen ist, dass Livio Mahrow mit zwei starken Paraden das 0:0 für die Schattdorfer in die Pause rettete und das Tor von Joachim Gisler in der 26. Minute wegen eines Stürmerfouls annulliert und nicht gegeben wurde. Die Verteidigung des FC Schattdorf hatte weit mehr zu tun als die der Luzerner. Kurz vor der Pause ergab sich die grösste Torchance für die Urner, als der gerade, verletzungsbedingt eingewechselte Robin Lindauer Ramon Scheiber steil lancierte und der Schuss nur knapp das Tor verfehlte.

Die Schattdorfer Senioren sicherten sich im letzten Spiel der Vorrunde gegen den Direktkonkurrenten SK Root mit einem 1:1 Unentschieden den Wintermeistertitel in der Kategorie Senioren 30+ Meister. Damit beendete das seit dieser Saison durch André Schelbert und Marino Britschgi angeführte Team eine langandauernde Saison mit gesamthaft 15 Ernstkämpfen zuoberst in der Tabelle.

Senioren 19 20

Die 1. Mannschaft gastiert am Samstag, 09.11 (20.00 Uhr, Stadion Schlottermilch) beim FC Sursee. Die Urner wollen die starke Vorrunde mit einem Sieg abrunden und mit einem guten Gefühl in die Winterpause.

Höhenflug fortsetzen

Die Schattdorfer konnten am Samstag mit einem eindrücklichen 4:0-Sieg gegen den FC Hochdorf ihre Siegesserie fortsetzen. Wettbewerbsübergreifend stehen nun 8 Siege in Folge zu buche. Im Moment würde wahrscheinlich niemand bestreiten, dass Schattdorf das Team der Stunde ist. Sie liegen mit 22 Zählern auf Tabellenplatz 4, nur gerade 2 mickrige Pünktchen hinter dem Spitzenduo FC Eschenbach und Luzerner SC. Das Team von Trainer David Cos-Gayon und Coach Bernhard Scheiber will diesen Lauf auch in Sursee fortsetzen. «Wir werden nochmals 90 Minuten Vollgas geben, um auch den letzten Ernstkampf des Jahres erfolgreich gestalten zu können», weiss FCS-Verteidiger Sandro Stampfli. Er freut sich über die gute Form und die tollen Resultate der vergangenen Wochen, weiss aber auch, wie viel Arbeit dahintersteckt und es in der 2. Liga regional keine einfachen Gegner gibt. «Wir dürfen selbstbewusst nach Sursee reisen, allerdings wird auch dieses Spiel uns wieder alles abverlangen», so das 26-jährige Schattdorfer Eigengewächs.

Bei den Schattdorfer B-Junioren wurde von Beginn der Saison ein klares Ziel verfolgt: Aufstieg in die erste Stärkeklasse. Die erste Hälfte der Saison verlief ganz nach Plan. Die Truppe gewann Spiel für Spiel und etablierte sich ganz vorne in der Tabelle. Nach vier Meisterschaftsspielen, die sie allesamt gewonnen hatten, schaute alles perfekt aus für die Schattdorfer.

Junioren B 19 20

FCS II verabschiedet sich ungeschlagen in die Winterpause und gewinnt das letzte Derby der Vorrunde gegen den Tabellenzweiten aus Altdorf.

Barbaro Tiziano

Foto: Trainer Tiziano Barbaro

Die Startphase verlief auf beiden Seiten sehr verhalten. Beide Mannschaften versuchten mit einem gepflegten Aufbauspiel ihre Torchancen zu erarbeiten, jedoch fehlten die torgefährlichen Ideen. Der FC Schattdorf hatte die erste gute Torchance in der 38. Minute, als Liga Toptorschütze Ramon Scheiber im Strafraum nur knapp das Tor verpasste.

Scheiber Bernhard

Foto: Coach Bernhard Scheiber

Das Fanionteam des FC Schattdorfs bestreitet am Samstag, 02.11.19 (18.00 Uhr, Grüner Wald) das Heimspiel gegen den FC Hochdorf. Beim FCS stimmt die Form nach wettbewerbsübergreifend 7 Siegen in Serie. Auch die Gäste aus Luzern konnten zuletzt 3-mal in Folge gewinnen.

Vorrunde sauber zu Ende spielen

Die Schattdorfer konnten am vergangenen Wochenende einen umkämpften, aber nicht unverdienten 2:1-Heimsieg gegen Stans feiern. Die Urner wollen nun auch in den letzten zwei Meisterschaftsspielen der Vorrunde die Serie fortsetzen und sich eine gute Ausgangslage für die Rückrunde schaffen. Der FCS spielt bisher eine gute Saison: nach schwachem Saisonstart konnte man eine Siegesserie starten und auch im Cup darf man überwintern und sich im Frühling auf weitere packende K.O-Spiele freuen. Nun geht man mit breiter Brust ins letzte Heimspiel des Jahres 2019.

Die Ea-Junioren bestritten letzte Woche gleich zwei Partien. Das erste Spiel fand unter der Woche, an einem Mittwochabend statt. Zu Gast auf dem Grünen Wald war Zug 94.  Schattdorf startete mit viel Elan in das Geschehen und versuchte gleich, dem Spiel den Stempel aufzudrücken. Ein Angriff nach dem anderen wurde auf das Zuger Tor gefahren, doch leider war die Ineffizienz, wie schon oft in dieser Saison, ein stetiger Begleiter des FCS. Von ihrer klaren Überlegenheit konnten sie zwar nicht viel, aber dennoch einen 2:1-Vorsprung in die erste Pause mitnehmen. Das zweite Drittel kann man sehr schnell zusammenfassen: Beide Mannschaften hatten Chancen am Laufband, die Torhüter waren aber auf beiden Seiten nicht zu bezwingen und somit fanden die Zuschauer zwar ein interessantes, aber torloses Drittel vor. Der letzte Abschnitt war dann nichts für schwache Nerven. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Zug 94 eine Schattdorfer Unaufmerksamkeit gnadenlos aus und erzielte den Ausgleichstreffer.

Letzten Samstag kam es auf dem Sportplatz Grüner Wald in Schattdorf zum berühmt berüchtigten Derby zwischen dem FC Schattdorf und dem FC Altdorf. Es war dies das Derby der Ec-Junioren. Die Schattdorfer Trainer Heiri Stadler und Stefan Baumann gaben ihren Jungs mit, nahe bei den Gegenspielern zu stehen, kämpfen und miteinander Fussball spielen. Ihre Junioren wussten dies zu Beginn sehr gut umzusetzen. Rot-Schwarz war definitiv die bessere Mannschaft, war spielbestimmend und kam zu vielen Chancen. Nach zwanzig Minuten erarbeiteten sie sich eine sehr komfortable 4:0-Führung, welche aufgrund der guten Leistung auch in dieser Höhe verdient war.

Junioren Ec 19 20

Der FC Schattdorf spielt am Samstag, 26.10 (18.00 Uhr, Grüner Wald) zuhause gegen den FC Stans. Die Urner wollen ihre Siegesserie auch gegen die Nidwaldner fortsetzen. Bei den Gästen gilt es die Abstiegsplätze auf Distanz zu halten.

Nicht auf Lorbeeren ausruhen

Nachdem die Schattdorfer zu Beginn der Saison noch Mühe hatten in die Gänge zu kommen, konnte man sich zuletzt mit vier Siegen in Folge in der Meisterschaft deutlich steigern und sich im vorderen Mittelfeld etablieren. Am vergangenen Wochenende konnte man auswärts beim FC Eschenbach, einem Aufstiegskandidaten, einen 5:3-Sieg feiern. Die Mannschaft des Trainer-Duos Cos-Gayon/Scheiber befindet sich mit 16 Punkten aus 10 Spielen auf dem 5. Tabellenplatz, mitten im sehr engen Tabellenmittelfeld der Liga. Die Form des Teams stimmt: Man hat es geschafft, die Eigenfehler auf ein Minimum zu reduzieren und in der Offensive seine Chancen in Zählbares umzumünzen. Für Rot-Schwarz gilt es nun diese Leistungen zu bestätigen und auch gegen den Dauerrivalen aus Stans einen Vollerfolg einzufahren.

Einzug nach der Verlängerung in den ¼-Final des IFV Cup trotz frühem 2:0 Rückstand

Am Dienstag traf der FC Schattdorf auswärts auf den FC Gunzwil. Mussten sich die Schattdorf in der Meisterschaft Mitte September gegen Gunzwil noch mit 2:5 zu Hause geschlagen geben, holten sie sich nun das Ticket für den ¼-Final des IFV Cup in der Verlängerung.

Stampfli Patrik

Foto: Patrick Stampfli erzielte den wichtigen Anschlusstreffer zum 2:1

Rot-Schwarz überzeugte auswärts im Täli und ging zwei Tage später im Derby gegen Flüelen auf heimischem Terrain als Sieger vom Platz

Das erste von drei Spielen im Zeitraum von nur sechs Tagen gestaltete die Elf von Tiziano Barbaro und Florian Furger siegreich. In der Nachtragspartie gegen den Gegner aus dem Muotathal zeigte sich Rot-Schwarz defensiv einmal mehr äusserst solide und bildete mit einer konzentrierten Abwehrleistung die Basis für einen ungefährdeten 4:0-Sieg. Dabei vermochte der FCS vor allem in den ersten 25 Minuten mittels schnörkellosem, direktem Passspiel auf dem schwierig zu bespielenden Rasen zu überzeugen.

Arnold Michiael

Foto: Derby-Torschütze Michael Arnold

Schattdorf kann sich mit dem hart erkämpften 3:5 im 4. Meisterschaftsspielsieg gegen ein gutes Eschenbach I im vorderen Mittelfeld festsetzen.

Optimistisch und mit viel Selbstvertrauen aus den letzten 4 Pflichtspielen (3 Meisterschafts- und ein gewonnenes Cupspiel) trat das Team um David Cos Gayon und Bernhard Scheiber am Samstagabend gegen die drittplatzierten Seeländer des FC Eschenbach an. Erwartet wurde ein sehr enges Spiel gegen den drittplatzierten Aufstiegskandidaten.

Am Samstag, 19. Oktober 2019, treffen die Schattdorfer Senioren im CH-Cup auf den SC Binningen. Die Partie startet um 16.00 Uhr auf dem Sportplatz Grüner Wald.

Den Schattdorfer Senioren läuft es zurzeit wie geschmiert. Auf der einen Seite führt die neu durch André Schelbert und Marino Britschgi geführte Truppe die innerschweizerische Senioren 30+ Meister-Gruppe als Leader an, andererseits ist sie sowohl im Innerschweizer Senioren-Cup als auch im CH-Cup noch vertreten. Und am Samstag hat sie im Aufeinandertreffen gegen den SC Binningen gar die Möglichkeit, nach der Saison 2017/2018 erneut in den CH-Cup Halbfinal einzuziehen. Dazumal verlor Schattdorf gegen den späteren Cup-Sieger FC Lerchenfeld im CH-Cup Halbfinal knapp mit 0:1.

Die 1. Mannschaft des FC Schattdorfs gastiert am Samstag, 19.10 (18.00 Uhr, Sportplatz Weiherhus) beim FC Eschenbach. Die Urner wollen die Siegesserie fortsetzen und auch gegen den letztjährigen Absteiger aus der 2. Liga interregional die gute Form bestätigen.

Schwung mitnehmen

Nachdem man im vergangenen Heimpsiel auch gegen den bis dato ungeschlagenen Leader aus Emmen gewinnen konnte, müssen sich die Schattdorfer vor keinem Gegner verstecken. Mit einer geschlossenen Teamleistung und dem nötigen Quäntchen Glück in den entscheidenden Situationen konnte man einen verdienten 4:2-Sieg einfahren.

Die A-Junioren des FC Schattdorf konnten zuletzt mit guten Leistungen in der Meisterschaft überzeugen. In der Coca-Cola Junior League ist der Konkurrenzkampf gross und die Gegner stark, doch mit Siegen gegen Ägeri, Zug, und Rothenburg konnten sich die Schattdorfer einen Platz im soliden Mittelfeld der Tabelle sichern. In den letzten beiden Meisterschaftspartien bekamen sie es mit zwei sehr starken Gegnern, dem FC Lugano und dem AC Bellinzona, zu tun. Beide Spiele wurden zwar knapp verloren, doch der FCS überzeugte mit Lauf- und Kampbereitschaft sowie mutigem Offensivspiel. Nachdem sie nun zwei Mal unglücklich keine Punkte mit nach Hause nehmen konnten, wollten sie am Mittwoch im Cup ihren Verdienst abholen. Ihr Gegner war der FC Willisau, welcher momentaner Tabellenführer in der ersten Stärkeklasse ist. Der Start in die Partie war jedoch sehr verlegen. Von der üblichen Laufbereitschaft und Spielfreude war zu Beginn nicht viel zu sehen.

Rot-Schwarz dreht einen frühen Zwei-Tore-Rückstand zum letztlich souveränen 5:3 Auswärtssieg

Nach einem spielfreien Wochenende – das Terrain im Muotathal liess keinen geregelten Spielbetrieb zu – reiste die 2. Mannschaft aus Schattdorf als Tabellenleader zum Abendspiel nach Küssnacht. Die Ausganglage war klar: Mit breiter Brust wollte man den im Tabellenmittelfeld situierten Gegner gleich von Beginn weg in die Schranken weisen. Und tatsächlich gehörten die ersten Minuten den Gästen aus Schattdorf, welche aus mehreren Cornern in Folge aber keinen Profit schlagen konnten. Trotz einer vermeintlich spielerischen Überlegenheit sahen sich die Herren aus Schattdorf nach 15 gespielten Minuten mit einer altbekannten Fussballweisheit konfrontiert: Wer die Treffer vorne nicht macht – kriegt sie hinten rein.

Beide Teams wollten ihre Serien fortsetzen: Der FC Schattdorf seine Siegesserie und der SC Emmen gar seine Serie der Ungeschlagenheit in der Liga. Dementsprechend gingen beide Mannschaften mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen in die Partie. Die Gäste aus Luzern erwischten den besseren Start, konnten sich jedoch keine zwingenden Torchancen erarbeiten. So war es einmal mehr Ramon Scheiber der das Heimteam nach 26 Minuten, nach schöner Vorarbeit von Noah Senn, in Front brachte. Die Führung war nicht unverdient, hatte doch Scheiber bereits einige Minuten zuvor eine gute Chance, für die nun im besser werdenden Schattdorfer. Im gleichen Stil gings weiter: Emmen hat mehr Spielanteile, Schattdorf mehr Chancen. So kam es wenig überraschend, dass Joachim Gisler nach 38 Minuten auf 2:0 stellte.