user_mobilelogo

Nach zu Letzt drei Niederlagen in Serie in der Meisterschaft, wartete am 27.10.2015 das Cup 1/8-Finale gegen die 2.-ligisten FC Küssnacht. Die Urnerinnen wuchsen im Spiel über sich hinaus und zeigten ihr bisher bestes Spiel der Saison.

FC Küssnacht liegt in der 2. Liga ungeschlagen auf Platz eins und hat dort bereits ein grosses Punktepolster auf den zweiten Rang. Diese gingen also als klarer Favorit in das Cupspiel gegen das Heimteam FC Schattdorf. Davon war allerdings nicht viel zu sehen. Denn nicht nur die Zuschauer, sondern besonders die wohl künftigen 1.-Ligafrauen wurden von den Schattdorferinnen regelrecht überrumpelt. Mit viel Cleverness und Kampfgeist zeigten sie den Zuschauern ein spannendes Spiel und nahmen dieses in ihre Hand. Küssnacht kam kaum zu nennenswerten Torabschlüssen, während für die schattdorfer Führung nur das Quäntchen Glück fehlte. Dass Küssnacht bis zur Pause nicht mit mehreren Toren im Rückstand lag, hatten diese nur ihrer hervorragenden Torhüterin zu verdanken. Mit dem hohen Tempo und den vielen Zweikämpfen zeigte Schattdorf, wozu sie eigentlich fähig wären. In den letzten Spielen war davon kaum was zu sehen. So gehen sie zur Überraschung von wohl jedem mit einem Unentschieden in die Pause.

Auch in der zweiten Spielhälfte war von dem Klassenunterschiede auf dem Papier nichts zu sehen. Während die Schattdorferinnen in der Meisterschaft oft zurückgezogen erschienen, zeigten sie nun ihren Kampfgeist und dieser schien auch jetzt nicht zu schwinden. Obwohl Küssnacht das Tempo nochmals verschärfte, hatten diese weiterhin Mühe ins Spiel zu finden. Trotzdem gelangen nun auch ihnen einige gefährliche Torschüsse, welche Ingrid Hänni aber parieren konnte. Allmählich war das stetig hohe Tempo bei den Schattdorferinnen aber bemerkbar und Küssnacht fand immer mehr ins Spiel. Nach einem Eckstoss von Küssnacht konnte Schattdorf im Getümmel nicht klären, wodurch das 1:0 für Küssnacht viel. Nach einem Deckungsfehler konnte einige Minuten später ein Angriff von Küssnacht nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Obwohl der Schiedsrichter zuerst weiterlaufen liess, sprach er dem 2.-Ligateam den Elfmeter noch zu. Schattdorf versuchte nun nochmals den Druck zu erhöhen um den Anschlusstreffer zu erzielen. Jedoch war die Torhüterin von Küssnacht nicht zu schlagen. So schieden die Schattdorferinnen im 1/8-Finale mit 2:0 aus, waren aber dennoch sehr stolz auf ihre hervorragende Teamleistung. Zu den letzten Spielen in der Meisterschaft war dies kein Vergleich und es bleibt zu hoffen, dass das Team von Fabio Petta und Heidi Scheiber diesen Aufschwung mittnehmen. Am 08.11.2015 bestreiten diese ihr letztes Meisterschaftsspiel in Ascona.