user_mobilelogo

Nach einer schwachen ersten Halbzeit und einem zwischenzeitlichen zwei Tore Rückstand zeigte das Urner 5. Liga Team in den zweiten 45. Minuten eine beherzte Leistung und belohnte sich schlussendlich mit drei Punkten gegen Weggis. Zieht im Urnerland der Föhn durch die Gegend so spricht dies in den meisten Fällen nicht gerade für einen fussballerischen Leckerbissen in der 5. Liga. Dem verhalf das holprige Terrain auf dem Sportplatz „Grüner Wald“ nicht gerade Abhilfe. Das Heimteam startete schlecht in die Partie, stand in der gesamten ersten Halbzeit regelrecht neben den Schuhen. Obwohl sich Weggis ebenfalls nicht die ganz grossen Torchancen herausspielen konnte, dominierten die Gäste das Geschehen fast nach Belieben.

Ein ums andere Mal scheiterten die Luzerner entweder an der Torumrandung, dem Schattdorfer Schlussmann oder am eignen Unvermögen. So brauchte es nach gut einer halben Stunde denn auch eine Standardaktion in der Nähe des Schattdorfer Strafraums. Durch einen abgefälschten Ball gingen die Gäste verdient mit 1:0 in Führung. Das Heimteam vermochte in Halbzeit eins nicht auf den Rückstand zu reagieren und es war Glücksgöttin Fortuna und Torhüter Fabio Moser zu verdanken, dass die Weggiser Führung zum Pausentee nicht noch höher ausfiel. Trainer Cristian Montaquila machte seien Mannen dann auch unmissverständlich klar, dass eine solche Leistung nicht für drei Punkte reichen wird.

Deutliche Steigerung in Halbzeit zwei

Mit viel Elan erschienen die Platzherren für die zweiten 45 Minuten auf dem Feld, wurden aber kurz darauf kalt geduscht und für eine Fahrlässigkeit mit dem 2:0 bestraft. Dieser neuerliche Kahlschlag schien die Urner allerdings zu wecken. Mit dem Föhn im Rücken klappte das Vorwärtsspiel nun besser. Und nur fünf Minuten nach dem zwei Tore Rückstand verkürzte Pascal Walker nach einem Eckball von Marco Planzer zum 1:2 aus Sicht von Schattdorf. Und das Team von Cristian Montaquila und Ivan Zgraggen nahm den Schwung des Anschlusstreffers gleich mit. Plötzlich rissen sie das Spieldiktat an sich, kombinierten sich mit herrlichen Ballstafetten immer wieder gefährlich vor das Tor. Pascal Walker markierte schliesslich mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag, aus ca. 20 Metern den verdienten Ausgleich. Wer jetzt dachte die rot-schwarzen ruhten sich auf dem Unentschieden aus, der hatte sich mächtig geirrt. Eine Viertelstunde vor Schluss kam Nicolas Mahrow aus gut 25 Metern zu einem Freistoss. Der routinierte Innenverteidiger hielt einfach mal drauf, dem Torhüter war lange Zeit die Sicht verdeckt und schon bejubelten die Zuschauer die 3:2 Führung für die Platzherren. In der Folge verteidigte Schattdorf den Vorsprung mehr oder minder souverän und war dem 4:2 näher als Weggis dem neuerlichen Ausgleich. Die langen Bälle der Luzernen fanden ihre Abnehmer nicht mehr. Durch eine aufopfernde, kämpferische Leistung in der zweiten Halbzeit konnten sich die Dritte Mannschaft des FC Schattdorf über drei verdiente Punkte erfreuen.