user_mobilelogo

 Wird noch überarbeitet !

 

1. Gründung 1916
2. Gründung 1933
GV 2005: 512 Mitglieder
01 geschichte191618
Der erste Fussballclub Schattdorf 1916 - 1918
02 geschichte1934Erste Turnierteilnahme 1934

Gründung des FC Schattdorf

Bereits am 8. Dezember 1916 wurde nach längerem Ringen um einen tauglichen Fussballplatz, gut besuchten Trainings und erfolgreichen Testspielen der FC Schattdorf das erste Mal gegründet. Sämtliche Mitglieder der ersten Gründung sind inzwischen leider verstorben. Infolge der Wirtschaftskrise Ende des ersten Weltkriegs musste dann der junge Verein im zweiten Jahr seines Bestehens wieder aufgelöst werden.

Am 9. September 1933 war es dann soweit! Was bereits ihre Vorgänger aufgebaut hatten, führte eine beachtliche Anzahl Fussballbegeisterter weiter. Sie trafen sich im Saal des ersten Schattdorf Schulhauses zur zweiten Gründungsversammlung des FC Schattdorf. Dabei wurden die folgenden sechs Fussballkollegen mit der Leitung des Clubs beauftragt: 

Präsident Inderbitzin Franz kreuz.
Kassier Walker Josef, Bötzlingen kreuz.
Aktuar Arnold Josef, Langgasse kreuz.
Materialverwalter   Gisler Alois, Hof kreuz.
Spielleiter Scheiber Josef, Spielmatt kreuz. 
Captain Gisler Johann, Hof kreuz.

Weiter waren die folgenden Fussballer bei der definitiven Gründung unseres Vereins dabei: 

Berlinger Josef kreuz. Bissig Josef kreuz. Denier Oswald kreuz.
Gisler Adalbert kreuz. Gisler Johann kreuz.  Gisler Josef kreuz.
Gisler Josef kreuz. Herger Alois kreuz. Imholz Karl kreuz.
Inderbitzin Josef kreuz. Müller Josef kreuz. Stampfli Adelrich kreuz. 
Stampfli Franz kreuz.    

Die Mitglieder verpflichteten sich dabei, den Trainingsaufgeboten des Spielleiters Josef Scheiber regelmässig Folge zu leisten und einen Monatsbeitrag von 40 Rappen (!) in die Vereinskasse zu zahlen. Jeder Spieler war für die Anschaffung der Ausrüstung selber verantwortlich!

03 praesifranz

 

Die folgenden acht Herren hatten bisher die Zügel des FC Schattdorf in den Händen

Inderbitzin Franz 2001

Ehrenpräsident    Vereinspräsident Vereinspräsident  ab 1956 1933-1947 1951-1973 
Stampfli Adi  2006 Vereinspräsident 1947-1951

Moser Walter 2001

Vereinspräsident 1973-1991
Zimmermann Hans  Vorstandskoordinator  Vereinspräsident 1991-1992 1992-1998
Müller Kurt Vereinspräsident 1998-2002
Tresch Beny Vereinspräsident

2002-2009

Mahrow Kai Vereinspräsident 2010-2016
Deplazes René Vereinspräsident

seit 2016

 

Die wichtigsten Meilensteine in der über sieben Jahrzehnte alten Vereinsgeschichte in Kürze:

12. März 1934
  Beitrittsgesuch zum Schweizerischen Fussball-Verband (SFV) in Bern.
     
8. Juli 1934
  Aufnahme in den SFV.
     
17. Mai 1935
  Anlässich der GV wird die erste Spielkommission gewählt, welcher die folgenden Mitglieder angehören:
    Scheiber Josef (Präsident)  
    Zgraggen Josef  
    Gisler Gustav  
    Gisler Hans  
    Inderbitzin Franz  
       
GV 1944
  Nach Neuwahlen präsentiert sich die Vereinsführung wie folgt:
   
Vorstand SPIKO

Inderbitzin Franz, Präsident

Walker Josef, Vizepräsident und Kassier Gisler Alois, Aktuar

Bissig Gustav, Materialverwalter

Imholz Karl, Platzchef

Stampfli Ady, Präsident Imholz Xandi

Herger Alois

Bissig Gustav

       
24. Juli 1947
  Wiederum nehmen ein neuer Vorstand und eine neue SPIKO die Geschicke des Klubs in die Hand:
   
Vorstand SPIKO

Stampfli Ady, Präsident

Imholz Karl, Vizepräsident

Inderbitzin Edwin, Aktuar

Zimmermann Emil, Protokoll

Bissig Gustav, Materialverwalter

Walker Josef, Junioren

Inderbitzin Franz, Beisitzer

Herger Alois, Präsident

Bissig Gustav

Imholz Karl

Scheiber Josef

Stampfli Ady

       
17. Juli 1951
  Ein neuer Vorstand wird gewählt:
    Inderbitzin Franz, Präsident  
    Bissig Josef, Vizepräsident  
    Zberg Hans, Kassier  
    Scheiber Hans, Aktuar  
    Bissig Gustav, Materialverwalter  
    Imholz Karl, Seniorenobmann  
    Wittwer Erich, SPIKO  
       
1959/60
  Nebst alt bewährten Funktionären erscheinen viele neue Namen in der Vereinsleitung:
   
Vorstand SPIKO

Inderbitzin Franz, Präsident

Bissig Josef, Vizepräsident

Muoser Martin, Kassier

Moser Walter, Aktuar

Bissig Werner, Materialverwalter

Stadler Thomas, Platzchef

Imholz Alois, Beisitzer

Imholz Alois, Präsident

Denier Oswald

Arnold Hans

Inderbitzin Robert

Inderbitzin Franz

Inderbitzin Josef, Juniorenleiter

       
GV 1965
  Neuwahlen ergeben folgende Vereinsleitung:
   
Vorstand SPIKO

Inderbitzin Franz, Präsident

Stadler Robert, Vizepräsident und Kassier

Zgraggen Hermann, Aktuar

Zurfluh Walter, Propaganda

Philipp Franz, Platzchef

Imholz Alois, Beisitzer

Imholz Karl, Juniorenleiter

Moser Walter, Präsident

Denier Oswald

Merenda Heinrich

Inderbitzin Robert

Baumann Hans

Scheiber Ernst, Trainer

       
GV 1973
Mit Walter Moser an der Spitze präsentiert sich die FCS-Vereinsleitung wir folgt:

Moser Walter, Präsident

Müller Ruedi, Vizepräsident/Chef Administration

Schaffner Willy, Sekretär

Bissig Meinrad, Protokollführer

Gamma Hansruedi, Chef Wettspielbetrieb

Stadler Robert, Finanzchef

Muoser Martin, Juniorenobmann

Wittwer Erich, Chef Veranstaltungen

Frei Oskar, Chef Sportplatz und Inventar

Imholz Alois, Beisitzer

Jubiläum 1983
Die Clubleitung des 50-jährigen Vereins:

Moser Walter, Präsident

Müller Ruedi, Vizepräsident

Bissig Josef, Sekretär

Imholz Daniela, Protokollführerin

Imholz Alois, Beisitzer

Indergand Urs, Seniorenobmann

Arnold Ruedy, Chef Administration

Gamma Hans, Finanzchef

Baumann Hans, Vizechef Finanzen

Pfaffen Walter, Chef Sportplatz und Inventar

14. Juni 1991
Nach dem Rücktritt aller Vorstandsmitglieder mit Ausnahme des Seniorenobmanns tauchen in der Vereinsleitung neuen Namen auf:

Zimmermann Hans, Koordinator

Tresch Beny, Chef Administration

Méroz Fritz, Chef Wettspielbetrieb

Hauger Martin, Finanzchef

Stampfli Iwan, Chef Sportplatz und Inventar

Berger Hanspeter, Juniorenobmann

Gisler Markus, Seniorenobmann

10. Juni 1998
Kurt Müller löst Hans Zimmermann an der Vereinsspitze ab:

Müller Kurt, Präsident

Tresch Beny, Vizepräsident / Administration / Veranstaltungen

Locher Christoph, Chef Wettspielbetrieb

Hauger Martin, Finanzchef

Arnold Toni, Chef Sportplatz und Inventar

Berger Hanspeter, Juniorenobmann

Gisler Wisi, Seniorenobmann

23. August 2002
Beny Tresch übernimmt von Kurt Müller die Vereinsleitung:

Tresch Beny, Präsident

Gisler Wisi, Vizepräsident / Chef Administration

Locher Christoph, Chef Wettspielbetrieb

Hauger Martin, Finanzchef

Bissig Othmar, Chef Sportplatz und Inventar

Berger Hanspeter, Juniorenobmann

Häfliger René, Seniorenobmann Arnold-Tresch Gabi, Protokollführerin

26. August 2005
Nach der GV 2005 tauchen neue Namen in der Vereinsleitung auf:

Tresch Beny, Präsident

Gisler Wisi, Vizepräsident / Chef Administration

Zgraggen Remo, Chef Spielbetrieb

Finanzchef vakant

Bissig Othmar, Chef Sportplatz und Inventar

Berger Hanspeter, Juniorenobmann

Häfliger René, Seniorenobmann Scheiber-Gisler Heidi, Verantwortliche Frauen Bissig Iwan, Beisitzer Ziegler Karl, Protokollführer

Jubiläum 2008
Die Clubleitung des 75-jährigen Vereins:

Tresch Beny, Präsident

Gisler Wisi, Vizepräsident / Chef Administration

Scheiber Bernhard, Finanzchef

Büchi Roland, Chef Sportplatz und Inventa

Bissig Iwan, Beisitzer

Reichmuth Daniel, Chef Spielbetrieb

Zurfluh Roger, Sporchef Herren

Scheiber-Gisler Heidi, Verantwortliche Frauen

Stampfli Paulo, Juniorenobmann

Gnos Claudio , Seniorenobmann Ziegler Karl, Protokollführer

27. August 2010
Ein Jahr nach der Wahl von Kai Mahrow als Präsident gibt es weitere Wechsel im Vorstand

Mahrow Kai, Präsident

Gisler Stephan, Vizepräsident

Enz Michael, Chef Administration

Trüb Anja, Finanzchefin

Büchi Roland, Chef Sportplatz und Inventar

Reichmuth Daniel, Chef Spielbetrieb

Baumann Damian, Sportchef Herrem und Seniorenobmann

Scheiber-Gisler Heidi, Verantwortliche Frauen

Müller Patrik, Juniorenobmann

Scheiber Bernhard, Beisitzer Ziegler Karl, Protokollführer

 Vorstand ab 2011
 Mahrow Kai, Präsident

Gisler Stephan, Vizepräsident

Trüb Anja, Finanzchefin

Enz Michael, Chef Administration

Baumann Damian, Seniorenobmann

Büchi Roland, Chef Infrastruktur

Herger Iwan, Beisitzer

Müller Patrik, Juniorenobmann

Scheiber Bernhard, Sportchef

Scheiber Heidi, Sportchef Damen

Truttmann Petra, Protokollführerin

Zamuner Sandro, Spiko

 Vorstand ab 2012
 Mahrow Kai, Präsident

Gisler Stephan, Vizepräsident

Trüb Anja, Finanzchefin

Enz Michael, Chef Administration

Baumann Damian, Seniorenobmann

Schuler Tim, Chef Infrastruktur

Herger Iwan, Juniorenobmann

Müller Patrik, Beisitzer

Gnos René, Sportchef

Scheiber Heidi, Sportchef Damen

Truttmann Petra, Protokollführerin

Zamuner Sandro, Spiko

Vorstand ab 2014
Mahrow Kai, Präsident

Bissig Ivo, Vizepräsident

Müller Patrik, Finanzchef

Enz Michael, Chef Administration

Baumann Damian, Seniorenobmann

Herger Iwan, Juniorenobmann

Gnos René, Sportchef

Truttmann Petra, Event

Zamuner Sandro, Spiko

Schuler Tim, Chef Infrastruktur

Zgraggen André, Sportchef Damen

Vorstand ab 2015
Deplazes René, Präsident

Bissig Ivo, Vizepräsident / Administration

Müller Patrik, Finanzchef

Baumann Damian, Seniorenobmann

Herger Iwan, Juniorenobmann

Gnos René, Sportchef

Truttmann Petra, Event

Zamuner Sandro, Spiko

Zamuner Sandro, Chef Infrastruktur

Zgraggen André, Sportchef Damen

Vorstand ab 2016
Deplazes René, Präsident

Bissig Ivo, Vizepräsident / Administration

Müller Patrik, Finanzchef

Baumann Damian, Seniorenobmann

Herger Iwan, Juniorenobmann

Gisler Cornelia, Spiko

Gnos René, Sportchef

Truttmann Petra, Event

Zamuner Sandro, Chef Infrastruktur

       

Die sechs Päsidenten in den ersten 75 Jahre der Vereinsgeschichte des FC Schattdorf

04 praesifranz1   05 praesiady  
06 praesiwalti

Franz Inderbitzin 1933 - 1947

1951 - 1973

 

Ady Stampfli

1947 - 1951

 

Walter Moser

1973 - 1991

         
07 praesihans   08 praesikurt   09 praesibeny

Hans Zimmermann

1991-1998

 

Kurt Müller

1998-2002

 

Beny Tresch

2002-2009

10 vorstand198384
Vorstand 1983/84
 
11 vorstand200203

Vorstand 2002/03

 
12 vorstand2008

Der Vorstand am Jubiläum 2008

Wer die Geschichte des FCS ein bisschen verfolgt, trifft immer wieder auf ein zentrales Problem: Kummer und Sorgen um ein geeignetes Spielfeld. Die folgende Zusammenstellung zeigt, wie dieses Problem jeweils gelöst werden konnte:

1933 Sportplatz bei Josef Welti, Rütti. Benützungsgebühr Fr. 10.- pro Spiel, später Fr. 300.- bzw. 500.- pauschal.
1941-1943 Im Rahmen der "Anbauschlacht" des Bundes wird der Sportplatz zur Kriegszeit landwirtschaftlich ganutzt. Die Schattdorfer Fussballer müssen auf den gegnerischen Plätzen antreten oder Forfait erklären. Dies führt dazu, dass sich der FCS für die Saison 1942/43 dispensieren lässt.
1944/45 Bezug des Sportplatzes "Schützenhausmatte" (82 x 60 m)
1949/50 Mit dem Grundstück von Franz Gisler ("Bälmi-Matte") steht erstmals ein Sportplatz im Dorfkern zur Verfügung. Heuen und Emden wird zum Ausgleichssport der Fussballer.
1955/56 Während der Wintermonate wird wiederum auf den alten Sportplatz "Schützenhausmatte" ausgewichen.
1956 Am 12. August findet die Sportplatzmisere endllich ein Ende. Nicht zuletzt dank der Initiative und Unterstützungsbereitschaft von OK-Präsident und Ehrenmitglied Alois Imholz kann die Club-eigene Anlage "Grüner Wald" eingeweiht werden.
1962 Das in Wil SG erworbenen Garderobengebäude wird demontiert, nach Schattdorf transportiert und steht nach dem Wiederaufbau als schmuckes, heimiliges Clubhaus zur Verfügung.
1969 Am 19. September kommt ermals die neue Sportplatz-Beleuchtung zum Einsatz.
1976 Dank dem Entgegenkommen der Firma Dätwyler AG kann am. 1 September die Trainingsanlage "Kastelen" in Betrieb genommen werden.
1976/77 Um die Gäste auch verwöhnen zu können, wird an das Clubhaus ein heimilges Clubrestaurant angebaut.
1982 Auf der Trainingsanlage "Kastelen" steht eine neue Umkleide- und Duschanlage zur Verfügung. Fussballclub und Katzenmusikgesellschaft sind freundschaftlich in einem Gebäude vereint.
1989 Im Mai 1989 wird die Sportanlage Grundmatte eingeweiht. Mit dem dort zur Verfügung stehenden Hardplatz hat der FCS weitere Alternativen für das Training und für Freundschaftsspiele (vor allem bei schlechtem Wetter).
1985-1998 Mit verschiedenen Projekten, wie dem Bau eines Gerätschuppens, der Neuerstellung der Umzäunung oder dem Ersatz der Beleuchtungsanlage wird dafür gesorgt, dass der FCS ohne Sportplatz "Grüner Wald" nicht mehr vorstellbar ist.
2002 - 2003 Dank dem Entgegenkommen der Firma Dätwyler AG kann auf deren Gelände in der "Kastelen" eine neue Trainingsanlage errichtet werden. Ein grosser, "meisterschaftstauglicher" und zwei kleinere Plätze stehen neu zur Verfügung.
2004 Nach der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes auf der Grundmatte steht der FCS bezüglich Trainings- und Spielmöglichkeiten sehr gut da.
2005 Bei der Unwetterkatstrophe vom August 05 wird bei der Überschwemmung des Schattdorfer Industriegebiets auch die gesamte Trainingsanlage Kastelen zerstört. Dank dem ein Jahr davor eingewichenen Kunstrasenplatz kann der Trainingsbetrieb eingermasse aufrecht gehalten werden.
2007 Dank einer breiten Unterstützung kann die Trainingsanlage Kastelen wieder voll genutzt werden. Dank der guten Zusammenarbeit mit den zwei Fasnachgtsvereinen, Katzenmusikgesellschaft und Guggenmusik Nachtschwärmer, wurde ein neues, gemeinsam genutztes Vereinslokal erstellt.
2011 Unter der Bauleitung von Stephan Gisler und Projektleiter Iwan Bissig wird 2011 das neue Clubhaus fertig gestellt. Das lang ersehnte neue Clubhaus wird am 26.03.2011 mit einer tollen Party eingeweiht. Der FCS präsentiert mit stolz das neue Prachtstück. Das neue Clubhaus wird durch Pia Gnos geleitet.
2012 Ende 2012 verliert der FCS die Trainingsplätze in der Kastelen. Anstelle der Fussballfelder entsteht eine Landi Filiale. Der FCS sucht verzweifelt neue Möglichkeiten und muss in andere Gemeide ausweichen. Am 24.10.2012 betreten die FCS Senioren zum letzten Mal den Rasen in der Kastelen und nehmen mit einem Fondue gebühren Abschied. Die meisten Senioren habe seit Ihrer frühen Kindheit dort Woche für Woche trainiert.
2013 03.08.2013 80 Jahre FC Schattdorf. Der FCS feieret mit einem FCS Turnier und einem Urnercup.

Nachfolgend einige Bilder vom Clubhausbau 1961/62:

13 clubhaus wil
Eine willige Frondienstmannschaft brach das Objekt in Wil ab, transportierte es nach Schattdorf, um dort wieder aufzubauen.
14 clubhausfrondientsteam
Die Frondientsmannschaft...
15 clubhaus
...und ihr Werk: das eigene Clubhaus
Und hier die neue Trainingsanlage "Kastelen" (2002):  
16 kastelen  
   
 ...und nach der Unwetter-Katastrophe 2005:  
17 kastelen05  
   
Das nach dem Hochwasser 05 im Jahr 2007 zusammen mit KaMu und Guggenmusik erstellte Vereinslokal:  
18 kastelen07  
   
Der im Herbst 2004 eingeweihte Kunstrasenplatz Grundmatte:    
19 kunstrasen  
   
23. Januar 2010 Üstrinketä altes Clubhaus    
20 altes clubhaus  
   
26. März 2011 Einweihung vom neuen Clubhaus    
21 neuesclubhaus  
   
Resultate
Jahr(e) 1. Mannschaft 2. Mannschaft Damen
1934 Turnierteilnahmen    - Sarnen: Turniersieger    - Perlen: Turnierniederlage    - Küssnacht: Turnierniederlage    - Erstfeld: Turniersieger    
1935 4. Platz in der IFV-Meisterschaft Serie B    
1936 Gruppenmeister    
1937 Sieger 1. FCS-Turnier Sieger Café-Hag-Cup    
1936/38 Meisterschaftsteilnahme Region Ostschweiz (Resultate fehlen)    
1939/44 Im Schatten des 2. Weltkriegs    
1939/40 Aufstieg 3. Liga    
1940/41 Vizemeister 3. Liga    
1941/42 6. Schlussrang 3. Liga    
1942/43 Meisterschaftsdispens    
1943/44 4. Schlussrang 3. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1944/45 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1945/46 Gruppenmeister 3. Liga kein Aufstieg Resultate fehlen  
1946/47 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1947/48 Goldau-Turniersieger 6. Schlussrang 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga  
1948/49 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1949/50 Ligaerhalt Resultate fehlen  
1950/51 8. Schlussrang 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga  
1951/52 Ligaerhalt Resultate fehlen  
1952/53 Ligaerhalt Resultate fehlen  
1953/54 5. Schlussrang 3. Liga Resultate fehlen  
1954/55 Viertletzter Platz 3. Liga Viertletzter Platz 4. Liga  
1955/56 6. Schlussrang 3. Liga Rote Laterne 4. Liga  
1956/57 6. Schlussrang 3. Liga Resultate fehlen  
1957/58 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1958/59 4. Schlussrang 4. Liga 4. Schlussrang 4. Liga  
1959/60 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1960/61 2. Schlussrang 3. Liga 2. Schlussrang 4. Liga  
1961/62 Resultate fehlen Resultate fehlen  
1962/63 Gruppenmeister 3. Liga kein Aufstieg Resultate fehlen  
1963/64 3. Schlussrang Resultate fehlen  
1964/65 2. Schlussrang Resultate fehlen  
1965/66 Vizegruppenmeister 3. Liga Vizegruppenmeister 4. Liga  
1966/67 Gruppenmeister 3. Liga / Aufstieg 2. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1967/68 Abstieg in die 3. Liga Resultate fehlen  
1968/69 Vizegruppenmeister 3. Liga Resultate fehlen  
1969/70 Resultate fehlen Gotthardcup 3. Rang Resultate fehlen  
1970/71 Gruppensieger 3. Liga Resultate fehlen  
1971/72 Aufstieg in die 2. Liga Resultate fehlen  
1972/73 Abstieg in die 3. Liga Resultate fehlen  
1973/74 3. Schlussrang 3. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1974/75 4. Schlussrang 3. Liga 2. Schlussrang 4. Liga  
1975/76 Gruppensieger 3. Liga / Aufstieg 2. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1976/77 3. Schlussrang 2. Liga Gruppensieger 4. Liga / Aufstieg 3. Liga  
1977/78 7. Schlussrang 2. Liga 7. Schlussrang 3. Liga  
1978/79 IFV-Vizemseister 2. Liga 9. Schlussrang 3. Liga Abstieg in die 4.Liga  
1979/80 10. Schlussrang 2. Liga Abstieg in die 3. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1980/81 4. Schlussrang 3. Liga 3. Schlussrang 4. Liga  
1981/82 3. Schlussrang 3. Liga 5. Schlussrang 4. Liga  
1982/83 2. Schlussrang 3. Liga 2. Schlussrang 4. Liga  
1983/84 Gruppensieger 3. Liga kein Austieg Regionalmeister 4. Liga / Aufstieg 3. Liga  
1984/85 Gruppensieger 3. Liga kein Austieg 10. Schlussrang 3. Liga Abstieg in die 4. Liga  
1985/86 Gruppenzweiter 3. Liga kein Austieg 6. Schlussrang 4. Liga  
1986/87 Gruppensieger 3. Liga kein Austieg 5. Schlussrang 4. Liga  
1987/88 4. Schlussrang 3. Liga 5. Schlussrang 4. Liga  
1988/89 4. Schlussrang 3. Liga 7. Schlussrang 4. Liga  
1989/90 5. Schlussrang 3. Liga 6. Schlussrang 4. Liga  
1990/91 11. Schlussrang 3. Liga / Entscheidungsspiel Abstieg in die 4. Liga 5. Schlussrang 4. Liga  
1991/92 Gruppensieger 4. Liga/ Aufstieg 3. Liga 6. Schlussrang 4. Liga  
1992/93 5. Schlussrang 3. Liga Gruppenzweiter 4. Liga kein Aufstieg  
1993/94 6. Schlussrang 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga  
1994/95 7. Schlussrang 3. Liga 6. Schlussrang 4. Liga 3. Schlussrang 2. Liga
1995/96 5. Schlussrang 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga 1. Schlussrang 2. Liga Aufstieg 1. Liga
1996/97 Gruppenzweiter 3. Liga / Aufstieg 2. Liga 8. Schlussrang 4. Liga 5. Rang 1. Liga
1997/98 9. Schlussrang 2. Liga 7. Schlussrang 4. Liga 7. Rang 1. Liga
1998/99 10. Schlussrang 2. Liga Kein Abstieg, da Küssnacht (1. Liga) nicht abstieg, resp. Cham aufstieg 4. Schlussrang 4. Liga Abstieg in die 2. Liga
1999/00 9. Schlussrang 2. Liga 6. Schlussrang 4. Liga 1. Schlussrang 2. Liga Direkter Wiederaufstieg in die 1. Liga
2000/01 5. Schlussrang 2. Liga / Vereinsrekord: 5. Zweitligajahr ohne Unterbruch 4. Schlussrang 4. Liga 4. Schlussrang 1. Liga
2001/02 5. Schlussrang 2. Liga 4. Schlussrang 4. Liga 3. Schlussrang 1. Liga
2002/03 4. Schlussrang 2. Liga 2. Schlussrang 4. Liga / Aufstieg in die 3. Liga 2. Schlussrang 1. Liga
2003/04 7. Schlussrang 2. Liga 7. Schlussrang 3. Liga 7. Schlussrang 1. Liga
2004/05 4. Schlussrang 2. Liga / IFV-Cupsieger 9. Schlussrang 3. Liga 9. Schlussrang 1. LigaAbstieg
2005/06 2. Schlussrang 2. Liga 10. Schlussrang 3. Liga 1. Schlussrang 2. Liga Direkter Wiederaufstieg in die 1. Liga
2006/07 4. Schlussrang 2. Liga 10. Schlussrang 3. Liga 5. Schlussrang 1. Liga
2007/08 5. Schlussrang 2. Liga 7. Schlussrang 3. Liga Rückzug!
2008/09 8. Schlussrang 2. Liga 8. Schlussrang 3. Liga 7. Schlussrang 3. Liga
2009/10 10. Schlussrang 2. Liga 9. Schlussrang 3. Liga 10. Schlussrang 3. Liga
2010/11 4. Schlussrang 2. Liga / IFV-Cupsieger 9. Schlussrang 3. Liga / Abstieg 4. Liga 3. Schlussrang 3. Liga
2011/12 8. Schlussrang 2. Liga 1. Schlussrang 4. Liga / Aufstieg 3. Liga 3. Schlussrang 3. Liga
2012/13 9. Schlussrang 2. Liga 12. Schlussrang 4. Liga / Abstieg 4. Liga 3. Schlussrang 3. Liga
2013/14 12. Schlussrang 2. Liga / Abstieg 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga 3. Schlussrang 3. Liga
2014/15 1. Schlussrang 3. Liga (Aufstiegsspiele)  1. Schlussrang 4. Liga Abstiegsrunde 8. Schlussrang 3. Liga 
2015/16 5. Schlussrang 3. Liga 4. Schlussrang 4. Liga Abstiegsrunde 5. Schlussrang 3. Liga 
2016/17 2. Schlussrang 3. Liga / Aufstieg 2. Liga 6. Schlussrang 4. Liga 1. Schlussrang 3. Liga / Aufstieg 2. Liga

Trainer der 1. Mannschaft

von bis Trainer
1933/34 1938/39 Scheiber Josef, Spielmatt In Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Captain der Mannschaft
1939/40   Franzelli Oskar, Olten
1940/41 1955/56 Kein Trainer, da kein Trainingsplatz
1956/57 1963/64 Arnold Hans, Altdorf
1964/65   Scheiber Ernst, Schattdorf
1965/66   Künzler Paul, Luzern
1966/67 Vorrunde Rückrunde Künzler Paul, Luzern Scheiber Ernst, Schattdorf
1967/68 Vorrunde Rückrunde Scheiber Ernst, Schattdorf Hofer Charles, Schattdorf
1968/69 1972/73 Müller Josef Schattdorf
1973/74 Vorrunde Rückrunde Lauener Ernst, Altdorf Willemsen Arnold, Buochs
1974/75 1977/78 Willemsen Arnold, Buochs
1978/79 1979/80 Kraus Jürgen, Brunnen
1980/81 1981/82 Waltisberg Hermann, Schattdorf
1982/83 Vorrunde Rückrunde Waltisberg Hermann, Schattdorf Locher Christoph, Schattdorf
1983/84 1985/86 Locher Christoph, Schattdorf
1986/87 1987/88 Sigrist Othmar, Geuensee
1988/89 1989/90 Gisler Bruno, Altdorf
1990/91 Vorrunde Rückrunde Erny Marcel, Hergiswil Locher Christoph, Schattdorf
1991/92 1992/93 Locher Christoph, Schattdorf
1993/94 1994/95 Mattmann Rony, Altdorf
1995/96 1996/97 Bucher Albert, Sachseln
1997/98   Kress Fritz, Beckenried
1998/99   Tanner Mac, Alpnach
1999/00 2000/01   Bucher Albert, Sachseln
2001/02 2003/04 Leder Sven, Hergiswil
2004/05 2005/06 Odermatt André, Buochs
2006/07 2007/08 Baumann Marco, Bürglen
2008/09 2010/11 Thomas Zberg, Schattdorf
Rückrunde 2010/11 Vorrunde 2012/2013 Zenun Selimi, Emmenbrücke / Marco Baumann, Bürglen (2 letzten Spiele der VR 12/13 at interim)
Rückrunde 2012/13  aktuell Mario Trovatelli, Bürglen


Fotos

22 aktive196667
1966/67: Der erste Aufstieg in die 2. Liga
23 aktive197576
Aufstieg in die 2. Liga 1975/76
 

24 cupsieger200525 fcschattdorf cupjubel26 CupLausanne28 Chastelen01

29 Chastelen02

 

IFV-Cupsieger 2005

 

Der FCS hatte schon 1937 eine Junioren-Abteilung

Edi Inderbitzin, der bereits in den Anfangszeiten der Schattdorfer Juniorenbewegung mitbeteiligt war, erinnerte sich anlässlich unseres 60 Jahr Jubiläums im Jahre 1993 wie folgt:
Wohl nur wenigen der heutigen, grossen FCS-Familie, welche dieses Jahr auf ein 60-jähriges, erfolgreiches Bestehen zurückblicken darf, dürfte bekannt sein, dass der anno 1933 zum zweiten Mal gegründete FCS schon vier Jahre später auch auf eine Junioren-Abteilung stolz sein konnte.

Im Frühjahr 1937 hat der Schreibende zusammen mit seinen Schulkollegen Gusti und Kari Bissig, Gebrüder Sepp und Oskar Zgraggen, Toni Inderkum, Toni Gerig und Melk Zimmermann eine Junioren-Abteilung des FCS ins Leben gerufen. Trainiert wurde damals vorerst auf dem Loomehlplatz bei der Gerbi und in dieser hielten wir auch unsere Mannschaftssitzungen und Hocks ab. Im Kollegi lernten wir auch weitere Fussballkameraden aus den Nachbarsgemeinden kennen. Aus diesen Verbindungen resultierten nicht nur Spielabmachungen mit Junioren-Equipen aus Altdorf, Seedorf, Flüelen, Erstfeld und gar aus Silenen, sondern wir "angelten" uns auch die Gebrüder Roby und Sepp Huwyler aus Altdorf für unser Team. Der nachfolgende Auszug aus dem Juniorenleben des FCS in der Saison 1938/39 unterstreicht die rege Tätigkeit unserer jungen Abteilung. Auf diese war auch der Vorstand des FCS mehr als nur stolz und er schenkte uns im Jahre 1938 gar ein eigenes Fussball-Leibchen für die damals 15 Spieler. Unser erstes grosses Erlebnis war dann auch das Einweihungsspiel dieses neuen Dresses gegen die Junioren des FC Brunnen.
Weil der Vorstand und die SPIKO schon recht bald die Qualitäten ihrer Junioren erkannten und einzelne von ihnen bereits 1939 ins Fanion-Team beriefen und weil der FCS dann zufolge Anbauschlacht über keinen Sportplatz mehr verfügte, war denn auch die Aera der ersten Schattdorfer FC-Juniorenbewegung vorderhand zu Ende. Die meisten dieser Junioren fanden wir dann aber noch über Jahre hinaus in der ersten und zweiten Mannschaft. Also man darf füglich behaupten, dass schon die erste Junioren-Abteilung dem FCS sehr gute Früchte brachte.

Edi Inderbitzin

Juniorenabteilung der "zweiten FCS-Aera"

Auch die sogenannte "zweite Juniorenabteilung" zeichnete sich verschiedentlich aus.

Unter der Obhut der Juniorenleiter, respektive -obmänner, Josef Walker (1947ff), Josef Inderkum (1959/60), Karl Imholz (1965ff), Martin Muoser (1973-75), Urs Schwab (1975-77), Franz Schuler (1977/78), Heinz Merenda (1979-83), Urs Indergand (1983-87), Werner Arnold (1987-91) und Hanspeter Berger (ab 1991) engagierten sich pro Saison bis zu 11 Juniorenmannschaften an den Spielen des Innerschweizerischen Fussballverbandes (IFV), sei es in der Meisterschaft, dem Cup oder den Hallenfussballturnieren. Ausserdem besuchte der FCS auf Einladung hin regelmässig Vereinsturniere.

Neben den ausgezeichneten Mannschaftsresultaten zeigten auch verschiedene Einzelspieler ihr grosses Können in den Regionalauswahlen des IFV oder sogar des SFV (Schweizerischen Fussballverbandes), in Junioren-Nationalmannschaften (Bruno Scheiber, Marco Baumann) oder als spätere Aktive in Teams der Nationalliga A (Bruno Huwyler, Heinz Moser).

Nachfolgend sind einige Glanzresultate und Höhepunkte der Schattdorfer Junioren aufgeführt:

In der Rangliste des IFV-Hallenturniers, welches seit 1973 durchgeführt wird, belegen die Schattdorfer den herrvoragenden 8. Rang aller Innerschweizer Juniorenteams. Dies resultiert von 6 Hallenmeistertiteln (A-Junioren 1982,1985,1990; B-Junioren 1987; C-Junioren 1988,1989) sowie 5 Vizemeistertiteln.

Beim IFV-Cup war man auch vor allem in den Kategorien C und D erfolgreich. Bei Finalteilnahmen in den Jahren 1984/85, 1987/88, 1988/89 und 1993/94 verlor man zum Teil unglücklich, aber 1995/96 gelang den C-Junioren der verdiente IFV-Cup-Sieg. Die D-Junioren dominierten in der Saison 1999/2000 den Cup beim 7-ner Fussball und so erstaunte es nicht, dass auch der Final mit 9:0 gewonnen werden konnte und man gefeierter IFV-Cup-Sieger war.

Erfolge verzeichnete man auch an diversen Vereinsturnieren, speziell dem Pilatus-Cup in Kriens und dem Klewen-Cup in Luzern, wo die D-Junioren 1992 bei der ersten Austragung gleich den Sieger stellten. Auch die F-Junioren brillierten in Luzern am Pfingstturnier (Nachfolgeturnier des Klewencup), gelang es Ihnen doch, in den Jahren 1996 und 1999 das Turnier als Sieger zu verlassen. Die A-Junioren konnten das Hallenturnier in Willisau gewinnen.

In der IFV-Meisterschaft stellte Schattdorf vielfach hervorragende Mannschaften. Obwohl es im Juniorenfussball der Kategorien A - C immer wieder Auf-, aber auch Abstiege zwischen den Stärkeklassen 1 bis 3 gab, sind nachfolgende einige Höhepunkte erwähnt. In der Saison 1983/84 war der FCS sogar bei allen Kategorien, von A bis E, in der 1. Stärkeklasse, also der höchsten Regionalklasse, vertreten. Besonders stark präsentierten sich dabei die Kinderfussball-Teams. 1984/85 hiess der IFV-Regionalmeister bei den D-Junioren FC Schattdorf. Dieser Titel wurde mit 14 Punkten aus 7 Spielen und einem Torverhältnis von 65:1 Toren erreicht! In der Saison 1998/99 doppelten die D-Junioren nach und gewannen den IFV-Verbandsmeistertitel im 7-ner Fussball. In den letzten Jahren waren die Kinderfussballer D-F immer wieder erfolgreich und errangen manchen Gruppensieg in der 2. und 3. Stärkeklasse. In der Saison 1990/91 reichte es den Ea-Junioren sogar zum Wintermeister der 1. Stärkeklasse. Zum Saisonende verpasste man den Regionalmeister nur knapp nach einer 0:1 Niederlage im Entscheidungsspiel. Die Da-Junioren belegten in ihrer Gruppe den 1. Rang; am Endrundenturnier der 2. Stärkeklasse durften sie sich sogar als Sieger feiern lassen.

Einen Höhenpunkt vermeldeten die Schattdorfer in den Jahren 1989/90 und 1990/91. Erstmals in der Klubgeschichte schaffte nämlich eine Juniorenmannschaft des FCS 1989 den Aufstieg in die Interregionalklasse. Den A-Junioren blieb es 2 Jahre lang vorbehalten, als Inter A2-Team ihre Spiele gegen Gegner aus der Nordostschweiz (u.a. Rorschach, Frauenfeld, Gossau), aus dem Tessin (u.a. Locarno, Chiasso) oder gegen Teams mit sehr bekannten Namen wie GC oder Winterthur zu bestreiten.

Die fruchtbare Arbeit im Juniorenbereich zeigte sich auch in der Saison 2000/2001. Mit einem 2. Rang in der Qualifikation (Vorrunde) schafften die Aa-Junioren den Aufstieg in die Meistergruppe. In dieser Meistergruppe mit Spielen gegen Tessiner Mannschaften wie z.B. Chiasso reichte es für den ausgezeichneten 6. Schlussrang. Als krönender Saisonabschluss machte man einen Abstecher nach München, wo man gegen Teams aus ganz Europa und der USA den 2. Schlussrang herausspielte.

Für die Saison 2000/2001 wurde mit einer Urner Auswahl bei den C-Junioren zum ersten Mal eine aus den besten Junioren der Urner Fussballvereine FC Altdorf, ESC Erstfeld und FC Schattdorf zusammengesetzte Mannschaft zur IFV-Meisterschaft gemeldet. Dieses Vorhaben gelang hervorragend, denn die als "FC Schattdorf C Selection" gemeldete Mannschaft etablierte sich gleich in der Spitze des Regionalfussballs. Als Gruppenzweiter in der Qualifikation der Vorrunde gelang ihnen in der Meistergruppe in der Rückrunde der glänzende 3. Schlussrang hinter den Junioren der zwei Innerschweizer Nationalliga-Vereine Luzern und Kriens, aber noch vor allen Tessiner Clubs. Für die Saison 2001/02 wurden dann bereits nebst den C-Junioren auch eine Urner "B-Selection" in die Meisterschaft geschickt.

31 junioren50er
Junioren in den Fünfzigerjahren
32 junioren1981
FCS A-Junioren im Herbst 1981


FCS-Senioren Geschichte

Auf Initiative von Melk Zimmermann sel. wurde im Jahr 1951 ein erster Versuch gestartet, den Seniorenfussball in Schattdorf einzuführen. Nach dem Abgang verschiedener Spieler zu anderen Vereinen musste der Versuch nach 2 Jahren aufgegeben werden.

Erst 1968 konnte unter der Leitung des allseits bekannten Hans "Tschässer" Arnold die noch heute bestehende Seniorenabteilung gegründet werden. Sportlich ging es gleich mit einem Paukenschlag los. Bereits in der ersten Saison 1968/69 konnte der Aufstieg in die höchste Seniorenklasse der Innerschweiz bewerkstelligt werden.

Leider musste aber nach nur einer Saison der Gang in die untere Liga in Kauf genommen werden. In dieser Liga spielten dann die Senioren viele Jahre lang mit mehr oder weniger Erfolg. Mit der Saison 1987/88 begann dann die bis jetzt erfolgreichste Phase in der Geschichte der Schattdorfer Seniorenbewegung. Durch den Beitritt von einigen, zum Teil aus früheren Schattdorfer 2.-Ligajahren bekannten Spielern konnte das fussballerische Niveau in der Seniorenmannschaft schlagartig erhöht werden. Das Resultat war der souveräne zweite Aufstieg in die Meisterklasse. Wie sich zeigte, war dies aber noch nicht das Ende der Erfolgsleiter. Gleich im ersten Jahr in der Meisterklasse konnte unter der Leitung von Trainer Hanspeter Bissig, der damit seine langjährige Trainerarbeit bei den Schattdorfer Senioren krönte, der Innerschweizer Seniorenmeistertitel im Finalspiel gegen die Senioren des FC Luzern erkämpft werden.

Mit dem Erringen des Meistertitels waren die Senioren erstmals auch für den Schweizer Seniorencup, in dem sie dann in der zweiten Runde ausschieden, spielberechtigt. In den Jahren 1988 bis 1992 reihte sich ein Erfolg an den andern. So war man während dieser vier Saisons in der Meisterschaft nie schlechter als auf dem dritten Platz klassiert. In der Saison 1990/91 spielte man sich mit Trainer Ady Stampfli bis in den Innerschweizer Cupfinal, den man gegen Buttisholz unglücklich mit 0:1 verlor.

In die Jahre seit dem Aufstieg fielen auch die Erfolge an den diversen Hallenturnieren in den Winterpausen. So errang man gleich serienweise Turniersiege an den Hallenturnieren von Ruswil, Küssnacht und, was besonders wertvoll einzustufen ist, gleich zweimal hintereinander am bestens besetzten Hallenturnier des FC Luzern.

An diese erfolgreiche Zeit folgte dann eine Liftmannschaftszeit. Die Senioren mussten einmal in die Promotionsgruppe absteigen, schafften aber den Aufstieg im darauf folgenden Jahr gleich wieder. Dann konnten sie sich ein paar Jahre in der Meistergruppe halten. Es wurde aber immer schwieriger, weil es mit dem Nachwuchs ein bisschen haperte. So stiegen sie im Jahre 1998 erneut ab. In der Saison 2001/2002 befindet sich die Mannschaft nach wie vor in der Promotionspruppe 4, wo sie sicher auch hingehört, zumal sie in der Saison 2000/2001 sicher auch wegen viel Verletzungspech knapp dem Abstieg entrinnen konnte.

In den beiden kommenden Saisons werden nun in allen Promotionsgruppen die beiden letzten 3 Mannschaften (von insgesamt 8) in die Regionalliga absteigen. Aufsteigen kann in dieser Zeit niemand. Ziel der momentanen Seniorenmannschaft kann also zur Zeit nur lauten: ja nicht absteigen. Positiv zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass die Kamerad-schaft trotz der vielen Misserfolge stets gut war und nach wie vor ist. Dies zeigt auch die Tatsache, dass Patrik Shortiss als Trainer und Oski Gisler als Coach die Senioren bereits in der 3. Saison betreuen. Diese zwei Personen machen die Arbeit sehr gut und können hoffentlich in der Saison 2001/02 viele positive Resultate verbuchen. Wie Sie aus dem Jahresprogramm entnehmen können, finden neben dem Fussball viele Anlässe statt, bei denen die Kameradschaft gefördert wird und allfällige sportliche Misserfolge wieder vergessen gemacht werden.

Nach 10 Jahren in der Promotionklase steigt das Team unter Trainer Rolf Herger und Coach Patrick Schillig in der Saison 2015/2016 wieder in die Meisterklasse auf. Die Senioren werden von Damian Baumann als Seniorenobmann geleitet. Nach dem Aufstieg ging die Erfolgsserie gleich weiter. Die FCS Senioren wurden auf Anhieb Meister und sind somit für den Schweizer-Cup 2017-2018 qualifiziert. 

 

33 senioren196869
Senioren 1968/69: Aufstieg in die Meisterklasse
Vorstand Senioren seit 1987  
Name, Vorname Gewählt Ausgetreten
Planzer Ruedi 21.8.87 25.8.95
Gisler Markus (Obmann) 25.8.89 27.8.94
Müller Hermann 25.8.89 25.8.95
Bomatter Alois 25.8.89 22.8.92
Imholz Stefan 25.8.89 24.8.91
Müller Bebbi 24.8.91 22.8.93
Imhof Heinz (Obmann) 22.8.92 21.8.98
Wunderlin Daniel 22.8.93 22.8.97
Gisler Franz 27.8.94 21.8.98
Bachmann Werni 25.8.95 8.6.01
Gisler Norbi 25.8.95  
Bissig Othmar 22.8.97 7.6.02
Gisler Wisi (Obmann) 21.8.98 7.6.02
Welti Robi 21.8.98 7.6.02
Deplazes René 8.6.01  
Büchi Roland 7.6.02  
Häfliger René (Obmann) 7.6.02  
Muoser René 7.6.02  
Revisoren  
Arnold Hans 20.8.99 8.6.01
Indergand Urs 25.8.89/20.8.99 8.6.01
Bachmann Werni 8.6.01  
Müller Hermi 8.6.01  

Hauptsponsor

Muoser001

Club-Sponsor

BULLS Logo Logo Zurfluh Velos Motos

  

 

Co-Sponsoren

Herger001     Logo Imholz Nov2011 BFK

Logo EWA UrnerPower   Logo brand automobile