user_mobilelogo

Remis zum Auftakt

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf und der FC Menzingen teilen sich nach einem torreichen Spiel die Punkte. Die stark dezimierten Urner starteten schwach, übernahmen mit zunehmender Spieldauer aber das Zepter. Mangelnde Torausbeute und eine gewisse Passivität verhinderten schliesslich, dass die Trovatelli-Elf die späte Führung ins Trockene bringen konnte.

Dass die Elf von Mario Trovatelli in der zweiten Hälfte das Spiel doch noch drehen konnte, hätte nach der dürftigen Vorstellung in Hälfte eins wohl niemand gedacht. Dabei war es weniger Menzingen, das den Urnern das Leben schwer machte. Vielmehr war es Schattdorf selbst, dass sich durch ungewöhnlich passives Verhalten teils in arge Bedrängnis brachte. Sinnbildlich dafür stand die Offensivaktion des Zuger Aussenläufers Yannick Nussbaumer, der ohne nennenswerte Gegenwehr an zwei Schattdorfern richtiggehend vorbei spazieren konnte. In diesen Minuten hätte das Heimteam gut und gerne den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können, doch einzig Aaron Halter vermochte zu reüssieren (5. Minute). Mit zunehmender Spieldauer aber fand Rot-Schwarz besser ins Spiel und hatte ab Minute 30 mehrere Hochkaräter: Doch sowohl Routinier Driton Hoxha als auch das mit Durchschnittsalter 16 wohl jüngste Liga-Sturmduo Scheiber/Senn blieben ohne Abschlusserfolg.

Torreiche Schlussphase

Spätestens aber, als Paul Arnold das Leder von der Strafraumgrenze in die Maschen versenkte, war Schattdorf – so schien es jedenfalls – zurück im Spiel. Doch nur gerade drei Minuten nach dem Ausgleichstreffer stellte Joel Von Holzen die Führung für das Heimteam wieder her. Und so dauerte es erneut einige Zeigerumdrehungen, bis Schattdorf das Skore wieder ausgleichen konnte. Fehlende Geduld und mangelnde Cleverness liessen mehrere Offensivaktionen ins Leere laufen. Erst durch eine Standardsituation in der 82. Minute brachte sich Schattdorf wieder ins Gespräch. Ramon Scheiber reüssierte nach einem durch Driton Hoxha getretenen Freistoss mit vollstem Körpereinsatz. Und als Mario Trovatelli vier Minuten später gar zum Führungstreffer einnickte, schien die dürftige Darbietung dennoch ein versöhnliches Ende zu finden. Doch es passte in gewisser Weise zum Spiel, dass sich die Urner durch ein Eigentor um den Vollerfolg brachten. Es war auch in dieser Situation vielmehr eigenes Unvermögen als die spielerische Klasse des Kontrahenten, dass Schattdorf in die Bredouille brachte. Wie bereits in Hälfte eins liess Schattdorf den gegnerischen Angreifer viel zu lange gewähren. So sah sich Menzingens Aussenverteidiger Marc Staub erst im Strafraum ein erstes Mal richtig angegriffen, befand sich zu dieser Zeit aber bereits in guter Abschlussposition. Sein Schuss traf zwar nur den Pfosten, prallte aber von dort an die Schulter von Schattdorfs Sandro Stampfli und fand den Weg ins Netz so doch noch.

FC Menzingen – FC Schattdorf 3:3 (1:0)

Chrüzegg.– 70 Zuschauer.– SR Bossert.– Tore: 5. Halter 1:0. 64. Arnold 1:1. 67. Von Holzen 2:1. 82. Scheiber 2:2.
86. Trovatelli 2:3. 89. Stampfli (Eigentor) 3:3. FC Menzingen: Mollo; Capol (88. Ottiger), Michel Hürlimann,
Elsener, Cédric Hürlimann; Nussbaumer, Jovanovic (73. Bucher), Halter, Staub;
Stoisavljevic, Von Holzen. FC
Schattdorf: Imhof; Marco Gisler, Bomatter, Stampfli, Simon Gamma; Gyapong
(46. Trovatelli), Hoxha, Arnold, Kevin Gamma; Senn (64. Gick), Scheiber. Bemerkungen: Schattdorf ohne Stefan
Aschwanden, Thomas Aschwanden, André Schelbert, Philipp Gisler, Pascal Baumann
(verletzt), Gabriel, Schürpf, Mahrow und Vasic (abwesend)