user_mobilelogo

rb. Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf gewinnt zum Rückrundenstart gegen den SC Emmen mit 5:2. Nach starken Startphasen sowohl in der ersten als auch zweiten Hälfte zog sich Schattdorf zum Ende hin jeweils stark zurück und ermöglichte den Gästen so grossen Freiraum.

Es war wohl nicht nur der schönste Treffer des Spiels, sonder auch der spielentscheidende Moment, als Patrik Stampfli im Stile eines Paco Alcacers zwei Minuten nach seiner Einwechslung auf Hereingabe von Ramon Scheiber den Ball Volley ins Lattenkreuz beförderte. Denn einerseits waren bereits 76. Minuten gespielt, und andererseits zeigte sich das Heimteam in der Offensive bereits zuvor äusserst erfolgreich. Zuerst ging es in der ersten Hälfte durch einen Treffer des stets agilen Ramon Scheiber in der 16. Minute mit 1:0 in Führung, ehe es diese Führung in der zweiten Minuten innert viert Minuten gleich um zwei weitere Treffer ausbaute. In der 62. Minute war es Joachim Gisler, der die mustergültige Vorarbeit Philipp Zurfluhs erfolgreich zu Ende führte. Und vier ganze Zeigerumdrehungen später netzte Patrik Wyrsch auf Zuspiel von Noel Gisler in die Maschen ein.

Anschlusstreffer sorgen für gewisse Anspannung

Doch nicht alles war zufriedenstellend, was die Truppe um Martin Hürlimann und Bernhard Scheiber im ersten Ernstspiel des Jahres 2019 zeigte. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte zog sich Schattdorf gegen Ende hin zu sehr zurück und überliess den Gästen aus Luzern so zusehends mehr Freiraum. Freiraum, den der SC Emmen in Hälfte eins noch nicht zu wissen wusste, der zum Schluss der Partie aber trotz eines eigentlich beachtlichen Rückstands nochmals für eine gewisse Anspannung sorgte. Denn die Gäste verkürzten nach zwei Fehlern im Stellungsspiel der Schattdorfer Defensive innert Kürze auf 4:2. Auch wenn die 90. Minute zu diesem Zeitpunkt bereits angebrochen war, schien sich das Momentum zu drehen und es war fortan der SC Emmen, der Schattdorf selbstbewusst und aggressiv unter Druck setzte. Erst als Edeljoker Patrik Stampfli in der 93. Minute nach einem rasch vorgetragenen Konter auf Zuspiel von Patrik Wyrsch hin seinen zweiten persönlichen Treffer erzielte und zum 5:2 Schlussstand erhöhte, war das Aufbäumen der Gäste erneut und damit endgültig gebrochen. Denn nur wenige Sekunden später pfiff der umsichtig leitende Unparteiische die Partie ab.

Mittelfeldplatz fürs Erste gesichert

Mit diesem Sieg sicherte sich Schattdorf, das resultatemässig eine eher durchzogene Vorbereitungsphase durchlief, fürs Erste nicht nur einen Platz im Tabellenmittelfeld, sondern konnte sich auch von den hintersten Rängen wieder etwas mehr distanzieren. Dass es damit aber noch lange nicht getan ist, zeigt einen Blick auf die Tabelle der 2. Liga interregional. Im schlimmsten Fall werden gleich vier Innerschweizer Teams in die 2. Liga regional absteigen, wodurch auch aus dieser vier Teams in den saurer Apfel beissen müssten. Es bleibt also noch einiges zu tun.

FC Schattdorf - SC Emmen 5:2 (1:0)
Grundmatte. 250 Zuschauer. SR Ferreira. Tore: 16. Scheiber 1:0. 62. Joachim Gisler 2:0. 66. Wyrsch 3:0. 76. Patrik Stampfli 4:0. 87. Krongrava 4:1. 90. Bühlmann 4:2. 93. Patrik Stampfli 5:2. FC Schattdorf: Livio Mahrow; Schürpf, Bomatter, Heinzer, Zurfluh (74. Sandro Stampfli); Noel Gisler (74. Patrik Stampfli), Arnold, Joachim Gisler (88. Häfliger), Wyrsch, Robin Mahrow (80. Philipp Gisler); Scheiber. SC Emmen: Bäuerle; Janssen, Koch, Rojas, Baumgartner; Vogel, Meier, Krongrava, Gashi (75. Barbarez) Bühlmann; Veseli. Bemerkungen: 48. Pfostenschuss Joachim Gisler. 50. Pfostenschuss Noel Gisler. 80. Lattenkopfball Veseli. Schattdorf ohne Raphael Imhof, Noah Senn, Pascal Baumann, Simon Wipfli (alle verletzt) und Nando Lussmann (rekonvaleszent)